Nach Reifenwechsel Hinterradblockierung 4 Schrauben im vorderen Pullydeckel gefunden...

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Nach Reifenwechsel Hinterradblockierung 4 Schrauben im vorderen Pullydeckel gefunden...

      Hallo allerseits

      Ich habe heute den Schreck meines Lebens gehabt und vermutlich ein Katzenleben weniger...

      Zuerst möchte ich mich entschuldigen, ich bin technisch nicht so der versierte, ich bin eher der Fahrer, daher sind möglicherweise gewisse Ausdrücke oder Teile nicht korrekt. Ich vermute jedoch, dass die technisch versierten verstehen, was ich meine. Bei Bedarf habe ich auch noch Fotos...

      In einem anderen Thread habe ich erwähnt, dass ich neue Reifen für meine Wilde brauche.
      Diese wurden heute montiert (Conti Legend Weisswand).

      Ich habe meine Wilde abgeholt, mein Freundlicher hat mir gegenüber erwähnt, dass die Montage des Orignal Hinterrades noch anspruchsvoll war und der die Wilde nach links gekippt hat. Voller Freude bin ich auf die Wilde gestiegen, keine 5 Meter gefahren, ein metallisches Krachen, Schleifen hat mich sofort dazu bewogen, den Motor zu stoppen.
      Wir schauen uns beide ratlos an. Das Hinterrad ist blockiert, lässt sich keinen Millimeter bewegen. Er prüft alles durch, findet nichts, das schleift.

      Dann holt er einen Schraubenschlüssel und schraubt den linken Pullydeckel / Getriebedeckel ab und leuchtet da hinein. Er findet 1, 2, 3, 4 lockere Schrauben herumliegen, eine Davon hat sich in der Innenseite des Pullydeckels festgefahren. Mit einem Magneten hat er die Schrauben herausgefischt. Aufgrund des Abriebs des Riemens an den Schrauben müssen diese schon seit langem irgendwo herumgelegen sein. Nachdem die Schrauben draussen waren, konnte das Hinterrad wieder bewegt werden. Er hat die Wilde dann reingeschoben und wird morgen schauen, ob da was Schlimmes passiert ist.

      Ich bin mit einem gehörigen Schrecken davon gekommen, ich möchte nicht wissen, was passiert wäre, wäre mir das auf der Landstrasse oder Autobahn passiert.

      Nebst der Schadensanalyse interessiert jetzt natürlich, wie es überhaupt dazu kommen konnte.

      Ich habe die Wilde letztes Jahr mit rund 27000 km übernommen, die Inspektionen wurden jeweils von einer Yamaha Werkstätte gemacht. Es wurde mir gesagt, dass sämtliche Rückrufe (Getriebe) gemacht wurden.

      Als Laie verstehe ich, dass bei diesen Rückrufen genau diese Schrauben gelöst werden müssen, um überhaupt ans Getriebe zu kommen. Es stellt sich für mich jetzt die Frage, ob hier die Werkstatt bei dem Rückruf massiv geschlampt hat, oder ob durch Vibrationen sich sukzessive diese Schrauben gelöst haben, oder ausgerissen wurden. Die Gewinde der Schrauben sehen ausser einigen Schleifspuren eigentlich gut aus. Ihr könnt vermutlich verstehen, dass ich jetzt extrem verunsichert bin. Ich werde sicher den Verkäufer (Yamaha Werkstatt) kontaktieren (die Gebraucht-Garantie ist abgelaufen). Ich mag jedoch nicht beurteilen, ob dieser Vorfall irgendwie mit einem Rückruf, einem nicht oder einem nicht ordnungsgemässen Rückruf, einem sonstigen technischen Problem zusammenhängt.

      Haben hier die Schrauber-Profis allenfalls Ideen oder habt ihr schon mal von sowas gehört?

      Ich werde berichten, was war und wie es weitergeht.

      Kann es wirklich sein, dass dieser Deckel bei keiner bisherigen Inspektion geöffnet wurde? Wann wird der ausser beim Riemenwechsel oder eben Getriebegeschichten überhaupt geöffnet?

      Besten Dank einen regen Austausch.

      Mein Vertrauen in meine Dicke (und irgendwie auch an Yamaha) war irgendwie schon grösser...

      Gruss, Andreas
    • Moin,
      nach Deiner Beschreibung kann es sich bei den Schrauben wohl nur um diejenigen der Halterung des Zwischengetriebes handeln. Da muss wohl jemand gewaltig gepennt haben, hat die bei der Wiedermontage nur eingedreht, aber nicht festgezogen. Dann haben sich diese schön nach und nach losgerappelt bzw herausvibriert. Hoffentlich ist nicht noch mehr in den A**** gegangen, da muss ja auch Bewegung in der ganzen Mimik drin gewesen sein.
      Hier auf dem Foto siehst Du die Baugruppe "Zwischengetriebe". Die Schrauben, die man hinter dem Pulley sehen kann, werden diejenigen sein die Du meinst. Diese müssen u.a. gelöst werden um das Zwischengetriebe zu demontieren (was wohl auch im Rahmen der RR Aktion nötig ist)

      Gruß Michi
      Bilder
      • 20160402_151257.jpg

        545,45 kB, 1.232×2.048, 35 mal angesehen
      99%er
      Fuhrpark: XV 1600; Ural 750 Gespann, Harley FLHTCUI

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Schalusenbach ()

    • Besten Dank für die Antwort MIchi

      Ich habe mir auch gedacht, dass es vermutlich ein Pfusch bei einem RR war und vermutlich das Getriebe gar keinen Schaden genommen hat, da das Ganze sich ja nicht im Getriebe sondern "daneben" abgespielt hat.
      Mein Freundlicher wird sich jetzt mal die Innenseite ansehen. Ich bin mal gespannt, was dabei rauskommt. Eigentlich sollte die Werkstatt, welche den letzten RR gemacht hat dafür geradestehen (wenn es keinen anderen Grund gibt, warum die 4 Schrauben sich gelöst haben, durch Vibrationen sollte dies ja nicht geschehen.)

      Auch bin ich gespannt auf die Antwort des Yamaha Händler, bei der ich das Bike gekauft habe.

      Ich berichte, wie es weitergeht...

      Gruss, Andreas
    • Da hast du ja echt Glück gehabt das das nicht bei höherer Geschwindigkeit passiert ist. Tja wer ist jetzt dafür haftbar. Kannst du beweisen wer den Pfusch verursacht hat? Wahrscheinlich nicht und es wird auch keiner zugeben. Vielleicht geht da was mit nem guten Anwalt wenn du gut versichert bist. Ansonsten....sei froh das weiter nichts passiert ist. Ich wünsche dir das sich die Folgekosten in Grenzen halten werden.
      Wildstar Friends Crossover Germany
    • Ja, da hattest du einen Schutzengel. Und das schon länger, schließlich bist du ja die ganze Zeit schon damit gefahren.

      Wahrscheinlich war das "kippen" ausschlaggebend und die Schrauben haben dadurch ihre Lage
      geändert und zur Blockade geführt.

      Ich denke du wirst wohl mindestens einen neuen Zahnriemen brauchen. Hoffentlich ist nicht mehr kaputt gegangen...

      Gruß
      Wolfgang
    • Hallo allerseits

      So, mein freundlicher des Vertrauens hat sich gemeldet, ich hatte offenbar unheimlich Glück, es ist nichts kaputt gegangen.

      Also 4 neue Schrauben rein und das war es, zusätzlich Demontage und Montage des Hinterrades.

      Wird ein komisches Gefühl sein, wieder aufzusteigen.

      2 der Schrauben müssen schon sehr lange herumgelegrn haben, die beiden anderen vermutlich durch die Schräglage beim Reifenwechsel rausgenommen.

      Rückblickend habe ich vom Getriebe ab und an ein Rasseln gehört, dies aber mit den Eigenheiten der Wildstar abgetan.

      Wie kann eine Werkstatt bei einem Rückruf an einem so zentral sicherheitsrelevanten Teil nur so schlampig arbeiten?

      Gruss und ich wünsche euch ein sicheres Fahren.

      Andreas
    • Hallo Andreas,

      Glückwunsch, das du noch unter uns bist! ;)

      Eines hast du sicher daraus gelernt : Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser!
      Auch wenn du, wie du schreibst nicht der Schrauber bist, so Sicherheitsrelevante Dinge wie : Fahrwerk, Bremsen, Räder kannst du auch selbst aus und einbauen und zumindest überprüfen, ein guter Drehmomentschlüssel und ein Knarrenkasten plus ein Satz Ring/Maul kostet nicht die Welt um dein Moped damit zu verarzten! Lektüre findest du im Netz ohne ende und auch hier kostet fragen nichts!

      Ob das jetzt der Schrauber von Yamaha war ?!?!? vergiss es einfach, und leg es unter … heute habe ich was gelernt ab!

      Frohes zukünftiges schrauben und vor allem, viel Spaß daran!

      Gruß TM
    • Mich wundert, dass beim Reifenwechsel die Kiste auf Links gelegt werden musste? Mach ich da was falsch, denn ich hatte bisher noch nie das Problem, beim Radwechsel die Wilde umlegen zu müssen? Kommt mir jedenfalls komisch vor. Dass dadurch die Schlamperei aufgedeckt wurde, ist ja ein anderes Blatt.
      Mit meinen beschränkten Mitteln - Garage, einfacher Heber, Werkzeug, Geduld - war jedenfalls (eigentlich nie, mache alles selbst) ein Flachlegen eines Motorrads erforderlich.

      Das machen meine Mitfahrer gelegentlich, klar, aber da kommt der Reparaturauftrag immer erst danach. =O
    • Ich war nicht dabei, als er das Hinterrad demontiert und montiert hat, vielleicht war der Ausdruck "flach gelegt" ein wenig zu viel. Unsere Wilde lässt sich ja nicht so gerne flach legen.

      Habe mein Bike heute wieder geholt, ich hatte effektv ein Riesenglück. Mein Freundlicher sagte mir, dass die zwei unteren Schrauben schon lange lose herumlagen, die beiden oberen Schrauben jedoch vermutlikch durch den Radwechsel rausgefallen sind. Ich kann noch immer nicht verstehen, welcher durchgeknaller Hilfsarbeiter es fertig bringt, solche zentrale Komponenten nicht anzuziehen und nicht zu kontrollieren. Der Yamaha-Händler, welcher mir das Bike aus erster Hand verkauft hat, hat sich noch nicht gemeldet.

      Die besagten neuen Schrauben sind jetzt mit Loctite mittelfest drin... Vermutlich bin ich 7000 km mit 2 losen Schrauben im vorderen Pullydeckel herumgefahren. Ich meine mich zu erinnern, dass ich ab und an ein "Rasseln" im Bereich des Getriebes gehört habe, dies jedoch nicht reproduzierbar war und abgetan wurde als die Wilde rasselt hat ab und an.

      Aus einer anderen Quelle habe ich erfahren, dass es offenbar insgesamt 4 Rückrufe betreffend dem Getriebe gegeben hat. Mein Bike hat an der Seriennummer den Körnerschlag (sollte nicht jeder einzelne Rückruf optisch sichtbar sein?), ich versuche jetzt jedoch herauszufinden, was gemacht wurde, wann es gemacht wurde und welche Werkstätte zuletzt am Getriebe war. Ich werde vermutlich schlechte Karten haben, natürlich kann ich nicht beweisen, wer es war. Ich will aber diese Werkstatt damit konfrontieren, auch wenn das 10 Jahre her ist.

      Ich hatte gestern meinen zweiten Geburtstag... Auch wenn ich mit Kevlar Hosen mit Protektoren, Handschuhen, Stiefeln und Lederjacke mit Protektoren rumgefahren bin, eine Blockade des Hinterrads bei Tempo 50, 80 oder 120 (ja, Schweizer...) wäre vermutlich verheerend gewesen, ungespitzt in den Boden...

      Melde mich, wenn es mehr gibt.

      War ein komisches Gefühl, wieder auf die Wilde zu steigen, ich werde dieses Geräusch nie mehr vergessen...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Andreas68 ()